Der Beruf als Friseur existiert schon sehr lange, und ist einer der ältesten Handwerksberufe. Inzwischen hat sich jedoch das Berufsbild etwas geändert, schon lange gehört weit mehr dazu als nur Waschen, schneiden und Pflegen. Denn es gibt heutzutage viele Kunden die mehr wollen als nur eine Frisur, auch Make-up und Hautpflege wird immer gefragter. Der Arbeitsort ist meistens ein Friseursalon aber auch in Theatern oder Sie besuchen ihre Kunden Zuhause. Auch Friseure müssen friseure und ihr alltagsich stetig weiterbilden und informieren, denn es gibt regelmäßig neue Trends sowie Techniken. Nur dadurch ist es möglich Kunden zeitgemäß und richtig zu beraten.

Doch bevor ein Kunde geschnitten wird, muss der Friseur auf die Wünsche eingehen und richtig beraten, hinzu kommt das Waschen oder anfeuchten der Haare. Denn nur so können die Haare richtig geschnitten werden. Neben dem einfachen schneiden gehört auch das Färben und Tönen der Haare, zu den alltäglichen Aufgaben. Hierfür hat eigentlich jeder Friseursalon eine Auswahlreiche Farbkollektion, gemeinsam mit dem Kunden werden die unterschiedlichen Farben besprochen und ausgewählt.

Nach der Auswahl der Haarfarbe muss der Friseur zunächst den passenden Farbton anmischen, bevor dieser aufgetragen werden kann. Die Farbe muss dann für eine bestimmte Zeit einwirken, bevor Sie überprüft und ausgewaschen werden kann. Um die Frisur dann in die richtige und gewünschte Form zu bringen, wird nach dem Föhnen oftmals Haarspray, Gel oder Wachs verwendet. Auch Locken werden häufig von Kunden gewünscht, hierfür werden auch immer häufiger www.lockendreher-check.de – Der Lockendreher Blog verwendet. Denn mit diesen Geräten ist es deutlich einfacher Locken zu machen, welche lange anhalten.

Inzwischen hat der Friseur jedoch auch kaufmännische und organisatorische Aufgaben zu erfüllen. Denn in den meisten Friseursalons werden immer Termine mit den Kunden vereinbart. Auch die richtigen Produkte müssen verkauft werden, und werden oftmals mit einer Provision vergütet. Stetig muss der Arbeitsplatz sauber gehalten und gereinigt werden, auch das ist eine wichtige Aufgabe.

Ausbildung:


In Deutschland geht die Ausbildung über drei Jahre, es handelt sich hierbei um eine duale Ausbildung beworben wird sich also direkt im Betrieb. Hierfür wird kein Schulabschluss zwingend benötigt, sowie das Interesse an Styles, Trends und auch etwas Kreativität. Die meisten Betriebe achten jedoch mindestens auf einen Haupt- oder Realschulabschluss. Die Ausbildungszeit kann bei guten Noten und Leistungen in Absprache mit dem Betrieb sogar verkürzt werden. Wichtig ist auch der Umgang mit anderen Menschen, denn als Friseur hat man den ganzen Tag Kontakt mit Kunden.

Und auch am Wochenende wird oft gearbeitet, die meisten Salons haben auch samstags geöffnet und am Wochenende sind häufig auch Hochzeiten. Im Gegenzug lernt man jede Menge Leute kennen, und hat oft an einem anderen Werktag frei. Langweilig und eintönig ist dieser Beruf sicher nicht, man hat mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun, und jeder Kunde hat individuelle Wünsche und Ansprüche. Aber es gibt auch Kunden die sich nicht richtig entscheiden können, dann ist eine ausführliche und kompetente Beratung notwendig welche in der Ausbildung erlernt wird.

Fazit:

Doch wenn du jetzt denkst du kannst nur in einem Salon arbeiten, dann irrst du dich gewaltig. Friseure und Stylisten werden immer an Filmsets, beim Theater oder anderen Shows und Events benötigt. Informiere dich also jetzt ausführlich, wenn du mehr über diesen Beruf erfahren möchtest.